Skip to content Go to main navigation Go to language selector

Saab Technology digitalisiert die Flugverkehrskontrolle am Flughafen Stockholm Arlanda

Am 1. Juni nimmt das neue Kontrollzentrum für die Fernsteuerung des Flugverkehrs am Flughafen Stockholm Arlanda seinen Betrieb auf. Saab Digital Air Traffic Solutions (SDATS) wird bis Ende 2022 drei weitere Flughäfen in Schweden mit der zweiten Generation von digitalen Flugsicherungs-Towern ausstatten.

remote-tower.jpg

Mit der neuen digitalen Flugsicherungszentrale in Stockholm (RTC Stockholm) führt Saab die zweite Generation des digitalen Towers (r-TWR) ein, ein Flugsicherungssystem, das die Fähigkeit der Fluglotsen, schnelle Entscheidungen zu treffen, um die Sicherheit und die betriebliche Effizienz zu erhöhen, erheblich verbessert. Das RTC Stockholm, das von LFV betrieben wird, ist ein Betriebszentrum, das mehr als 20 Flughäfen verwalten kann und die komplette Flugverkehrskontrolle für eine größere Anzahl von Flughäfen rund um die Uhr und das ganze Jahr über ermöglichen wird.

"Wir sehen, dass sich immer mehr Flughäfen für den Schritt zur Fernüberwachung des Flugverkehrs entscheiden und damit eine größere Erreichbarkeit und Flexibilität schaffen. Mit dem Flughafen Kiruna und dem neuen Zentrum in Stockholm sind sowohl die Technologie als auch der Betrieb der Flugsicherungs-Fernkontrolle ausgereift und für alle Arten von Flughäfen bereit. Dies hätte ohne die enge Zusammenarbeit zwischen LFV, Swedavia und SDATS nicht erreicht werden können", sagt Per Ahl, CEO von SDATS.

Der erste Flughafen, der in Betrieb genommen wird, ist der Flughafen Kiruna von Swedavia, die weitere 10 Flughäfen in Schweden besitzt, betreibt und entwickelt. Der Flughafen Kiruna ist der nördlichste Flughafen Schwedens und liegt nördlich des Polarkreises. Der Flughafen ist mit dem Saab r-TWR-System ausgestattet, das aus 14 hochauflösenden Kameras und Sensoren besteht, die an einem Mast angebracht sind und einen 360-Grad-Blick auf den Flughafen ermöglichen. Die Informationen dieser Kameras und Sensoren werden über redundante Hochgeschwindigkeits-Glasfaserkabel an das Kontrollzentrum (RTC) im mehr als 1.000 km entfernten Stockholm übertragen.

Die anderen drei Flughäfen von Swedavia, die an dem Programm teilnehmen, sollen noch vor Ende 2022 auf die Fernsteuerung des Flugverkehrs umgestellt werden. Den Anfang macht der Flughafen Åre Östersund, gefolgt vom Flughafen Umeå und schließlich vom Flughafen Malmö. Das Flugsicherungssystem ist sowohl in Schweden als auch international bereits im Einsatz.